Sonntag, 13. Januar 2013

[Kunst-Ausstellung] Frankfurter Positionen 2013: An der Grenze? Über die Zukunft der Moderne

Welche Moderne hätten's denn gern?

Anlässlich der Frankfurter Positionen 2013. Festival für neue Werke finden zum Thema "An der Grenze? Über die Zukunft der Moderne" sowohl Theateraufführungen, Performances und Konzerte an verschiedenen Orten Frankfurts, die Ausstellungseröffnung von unidisplay uni(psycho)acoustic von Carsten Nicolai und Studierenden der Städelschule im MMK Frankfurt als auch ein Symposium im Frankfurt LAB und in der Alten Oper statt.

Als Abschluss der "à jour – Vortragsreihe zu den Frankfurter Positionen" des Instituts für Sozialforschung will das interdisziplinäre Symposium in 4 Panels dem Streit um die Moderne und der Entgrenzung der Künste nachgehen. In den beiden von Prof. Dr. Christoph Menke moderierten Foren 3 und 4 sollen die Phänomene der zunehmenden Vernetzung der Künste, die Auflösung der Genres und der Grenze zwischen Kunst und Nicht-Kunst sowie die Frage nach einer Welt-Kunst erörtert werden. Die Gespräche sollen sich nicht mit dem Ende einer - wie auch immer benannten Spät-Nach-, Post-Post-, Zweit-, Dritt- oder Zeitgenössischen - Moderne befassen, sondern mit Prozessen der Begrenzung und Entgrenzung, Entwicklungen, Vielfalt und Gemeinsamkeiten, Auflösung und Fortschritt. Alles im Flow ;)

Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Frankfurter Positionen 2013 ist teilweise frei, so u.a. zum Symposium; manchmal mit, manchmal ohne Anmeldung. Leider sind die Strukturen in dieser Hinsicht sehr modern gestaltet, man könnte auch sagen: unübersichtlich.

Frankfurter Positionen 2013. Festival für neue Werke von 18. Januar bis 10. Februar 2013 an verschiedenen Veranstaltungsorten in Frankfurt am Main.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.